Pressemitteilung | Projekt Grenzgamer

Ein Projekt von Ströer Media Brands und der Deutschen Journalistenschule fördert gesellschaftliche Debatte über Videospiele.

Im gemeinsamen Projekt Grenzgamer schreiben Journalismus-Studenten über Erfahrungen im Umgang mit Videospielen aus unüblichen Perspektiven.

Ströer Media Brands hat in Kooperation mit der Deutschen Journalistenschule in München das Projekt Grenzgamer ins Leben gerufen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Videospiele außerhalb von Spieletests oder Debatten um Gewaltverherrlichung aus unüblichen Perspektiven zu zeigen. Hierfür haben Journalismus-Studenten unterschiedliche Orte wie ein Seniorenheim oder ein Gefängnis besucht, um herauszufinden, welche Bedeutung Videospiele in diesem Kontext für Menschen haben. Entstanden sind verschiedene Artikel, die zeigen, wie Menschen mit und durch Videospiele lernen, arbeiten, hoffen und Grenzen überwinden. Unterstützt wird das Projekt von Zeit Online, Süddeutsche Zeitung, ze.tt, jetzt und Tagesspiegel, die Artikel von diesem Projekt veröffentlicht haben.

Initiatoren des Projekts sind Matthias Kreienbrink, Senior Social Media Editor bei der Ströer Media Brands AG, und Tino Hahn, Head of Content Games & Movie bei der Ströer Media Brands AG. In Kooperation mit der Deutschen Journalistenschule entstand die Idee, Studierenden, die selbst kaum Erfahrung mit Videospielen haben, die Möglichkeit zu geben, über das Thema zu schreiben. Geplant und betreut wurde das Projekt von Matthias Kreienbrink mit dem Journalisten Caspar von Au. Bei der Ausarbeitung der Projektinhalte war es wichtig, auch die Grenzen dessen, was der klassische Videospiel-Journalismus behandelt, aufzubrechen. Die Geschichten erzählen von Menschen mit Grenzerfahrungen, die sich ihren eigenen Zugang zu Videospielen verschaffen – trotz körperlicher, sozialer, gesellschaftlicher Einschränkungen. Videospiele können für sie Grenzen überwinden, ihnen helfen oder sie ausbilden. Entstanden sind neben den 15 Texten der Studierenden außerdem zwei weitere Texte von Ströer Media Brands-Redakteuren sowie ein Artikel eines syrischen Flüchtlings, der inzwischen in Deutschland lebt und zwei Texte von Initiator Matthias Kreienbrink.

Alle Artikel sowie weitere Informationen zum Projekt finden sich auf der Website www.grenzgamer.com.


Erschienen am: 06.06.2017

zurück zur News-Übersicht »